©istock.com/gorodenkoff
©istock.com/gorodenkoff

Die Gaming-Branche ist exponentiell gewachsen. Das macht es umso schwieriger für einzelne Titel, besondere Geschichten zu schreiben. No Man’s Sky ist dies trotzdem gelungen, und das wider allen Erwartungen.

Himmelhoch hinauf, gefolgt vom schnellen Absturz

Als No Man’s Sky 2016 auf den Markt kam, war die Begeisterung zunächst riesig. Doch ebenso schnell folgte Ernüchterung und das Spiel wurde als herausragendes Konzept mit miserabler Umsetzung abgestempelt. Dann wurde es ruhig um den Titel aus dem beliebten Survival-Genre und er verschwand in der großen, grauen Menge der gescheiterten Projekte.

In einer Zeit, in der die Auswahl in der Online-Unterhaltung unüberschaubar groß ist, gehen solche Vorgänge logischerweise sehr schnell. Nicht zu vergessen: Neben dem schier grenzenlosen Sortiment für PC, Konsolen und Mobilgeräte gibt es auch noch übergreifende Online-Plattformen, die weitere Zeit klauen möchten. Online Casinos wie auf https://www.platincasino.com/de/livecasino.html sind ein sehr zeitgemäßes Beispiel, da sie viele Facetten des Glücksspiels in einem Paket bündeln. Dass dies gut funktioniert, ist klar. Und dass es ausgerechnet No Man’s Sky geschafft hat, aus der Versenkung wieder aufzutauchen, ist deswegen umso überraschender.

Update-Flut sorgt für Verbesserungen in allen Bereichen

Wo andere Entwickler die Flinte ins Korn geschmissen hätten, legte Hello Games erst richtig los. Motiviert von dem Potenzial, das Spieler wie Fachpresse dem Titel bescheinigt hatten, und finanziell unterstützt durch die zahlreichen Verkaufserlöse, machte sich das Studio daran, No Man’s Sky endlich glänzen zu lassen. Über die Jahre folgten viele drastische Neuerungen, Änderungen und Verbesserungen in Form großer Updates; das letzte namens Beyond ist erst kürzlich erschienen und gilt als erneutes Highlight.

Zum besseren Verständnis hier einige Beispiele zum Release-Status und der jetzigen Lage im Spiel:

  • Am Anfang war kein Basenbau möglich – heute ist es ein integraler Bestandteil.
  • Spieler konnten ursprünglich nur ein Schiff besitzen. Inzwischen ist die Zahl unbegrenzt.
  • Große Gameplay-Elemente wie Frachter mitsamt Flotten gab es damals gar nicht.
  • Mit dem Exocraft wurde ein weiteres Fortbewegungsmittel eingebaut.
  • Selbst Unterwasser-Basen sind inzwischen möglich, und das mit umfangreichen Optionen.

Schon diese Punkte zeigen, wie viel sich im Spiel getan hat. Und es ist wichtig, zu bemerken, dass die Gaming-Community die Arbeit honoriert. In Sachen Story und Technik kann sich No Man’s Sky zwar nicht mit Kalibern wie dem cineastisch-bombastischen Red Dead Redemption 2 messen, doch das ist ohnehin nicht das Ziel von Hello Games. Fans von Survival-Spielen und Science-Fiction-Setting finden in No Man’s Sky endlich das Spiel, das sie sich schon immer gewünscht haben, und das ist der wesentliche Punkt.

Bild: ©istock.com/gorodenkoff

Sag uns deine Meinung