DAB und DAB+: Die neue Art des Radios

0
Webseite von DAB+

Überall Empfang haben und eine große Auswahl an Programmen – DAB+ hat viele Vorteile. Nutzer benötigen dafür keine Internetverbindung, auch die nervige Frequenzsuche hat ein Ende. Rauschen gehört ebenfalls der Vergangenheit an. Wir zeigen, was es mit dem neuen Radiostandard auf sich hat, denn UKW war gestern. 

Was bedeuten die Begriffe DAB und DAB+? 

DAB ist die Abkürzung für „Digital Auto Broadcasting“. Es geht dabei um Audiosignale, die auf digitale Weise per Antenne verbreitet werden. Spricht man von „DAB+“, so geht es entsprechend um eine verbesserte Variante des DAB. Das umfasst eine bessere Audiokomprimierung, welches einen ausgezeichneten Ton ermöglicht. Welchen Umfang an Funktionen der Käufer am Ende haben wird, hängt dann vom jeweiligen Endgerät ab. Grundsätzlich lässt sich aber sagen, dass DAB+ vielfältig und persönlich ist. Nutzer erwartet zudem eine perfekte Akustik, was die Technik insgesamt zukunftsweisend macht.

Benötige ich DAB+?

DAB+ gilt mittlerweile als das Standardformat. Das gilt sowohl für Europa als auch Australien und die USA. In Deutschland startete der Nachfolger von DAB bereits im Jahr 2011. Der Vorteil ist, dass eine Vielzahl von Programmen ausgestrahlt werden können. Bei DAB+ kommt zudem ein MPEG-4-Audicodec zum Einsatz. Dieser Code hat einen hervorragenden Ruf und gilt als einer der besten. Bei DAB dagegen findet man nur den MPEG-1-Audiocodec.

Zunächst etwas stutzig machen dürfte außerdem die Tatsache, dass die Datenrate beim +-Modell niedriger ist. Auf den ersten Blick macht das einen schlechten Eindruck. Doch das Ganze hat einen entscheidenden Vorteil: Es lassen sich mehr Sender empfangen. Dafür braucht der Nutzer allerdings ein leistungsfähiges Endgerät, denn nur dann profitiert man wirklich von der neuen Technik.

Alles in allem wird DAB+ aber dennoch zunehmend beliebter. Es gibt sogar bereits Radiosender, die sich nur noch über diese Übertragungsart empfangen lassen. Technische Vorgaben gibt es da nicht. Sender können frei entscheiden, mit welcher Übertragung sie arbeiten möchten. Es ist außerdem wahrscheinlich, dass in den nächsten Jahren viele Sender nachziehen werden. Wir sind also bereits mitten im Wandel, immer mehr Sender werden die Technologie in Zukunft unterstützen.

So ist es am Ende nicht nur eine Frage des eigenen Geschmacks, sondern auch der sinnvollen Investition. Wer kürzlich erst ein digitales Radio erworben hat, der wird wahrscheinlich kein Problem mit DAB+-Übertragungen haben. Wer über ein neues Gerät nachdenkt, ist mit dem +-Modell sicher gut beraten. Denn es ist, wie mit vielen neuen Technologien: Je neuer die Produkte und Geräte, desto besser kompatibel und einfacher in der Handhabung. Das können wir in allen Bereichen beobachten, von Handys und Tablets bis hin zu ausgeklügelten Softwareprogrammen für unsere neue Playstation oder der Entwicklung von Spielen im Internet. Wer zum Beispiel die besten Casinos auch online bei Neuecasinos24.com sucht, stößt auf Anbieter, die mit der Zeit gehen und den neuesten Technologiestandards folgen. Denkt ein Konsolenfan außerdem gerade über den Kauf eines neuen Geräts nach, wird er sich in den meisten Fällen für die PS5 entscheiden – denn auf lange Sicht treffen wir auch wirtschaftlich gesehen die beste Entscheidung, wenn wir auf neuere Technik setzen. 

Wo kann DAB+ empfangen werden?

DAB+ lässt sich zu Hause wie auch unterwegs nutzen. Beim Autofahren oder auf dem Sofa, im Camper oder gemütlich an einem sonnigen Tag im Park. Der aktuelle Stand liegt bei 90 % der Fläche Deutschlands, die den digitalen Empfang gewährleisten. Besonders gute Karten hat man an der Autobahn, dort ist fast immer Empfang gegeben. Es reicht darüber hinaus, ein schwaches Signal zu empfangen. Denn da es sich um eine digitale Art der Übertragung handelt, gehören Rauschen und Knistern auch bei geringem Empfang der Vergangenheit an. 

Wer DAB oder DAB+ nutzen möchte, der braucht außerdem nicht unbedingt ein extra Gerät dafür. Ein Computer reicht je nach Verwendungszweck und –ort völlig aus, denn auch dieser kann zum digitalen Radio werden. Dafür muss zunächst ein Stick gekauft werden, was nicht teuer ist. Anschließend muss ein Treiber installiert werden, dann können die digitalen Sender bereits empfangen werden.

Fazit: DAB+ wird nach und nach zum Standard

Langsam aber sicher lässt sich sagen, dass DAB+ als zukunftsweisendes Radio betrachtet werden kann. Gerade, wenn ein neues Auto angeschafft werden soll oder es um ein neues Radio für Zuhause geht, ist der Wechsel zur neuen Übertragungsart ratsam. Das langfristige Ziel von DAB+ ist es, unser klassisches Radio abzulösen. Das heißt aber nicht, dass jetzt Panik angesagt ist. Denn eine UKW-Abschaltung steht in nächster Zeit nicht auf dem Programm. 

Dennoch hat DAB+ (gerade bei der Neuanschaffung) einige Vorteile. Bei Neuwagen gehört das Digitalradio ab dem nächsten Jahr zudem zum Standard. Die Ultrakurzwelle erscheint dagegen ziemlich veraltet und beschränkt. Bei DAB+ profitieren Nutzer von einer großen Programmvielfalt und müssen keinen Sendersuchlauf mehr durchführen. Der Empfang gilt außerdem als zuverlässig, ein Knistern gibt es nicht mehr. Wer möchte, kann außerdem Zusatzinformationen mit dem Digitalradio anfordern. Dazu gehört etwa ein erweiterter Verkehrsfunk, was auch nützliche Vorschläge zur Umfahrung von Staus und Baustellen einschließt. Wird DAB+ in Zukunft zur Normalität, müssen sich Verbraucher auch nicht mehr um horrende Aufpreise für digitale Radios sorgen, die teilweise aktuell noch von Autoherstellern gefordert werden.

Sag uns deine Meinung