Apple und Broadcom müssen 1,1 Milliarde US-Dollar an Universität Caltech zahlen, Urteil, Hack4Life, Patentklage, Universität Caltech, Fabian Geissler
Apple und Broadcom müssen 1,1 Milliarde US-Dollar an Universität Caltech zahlen

Die Kalifornische Universität Caltech hat Apple Patentverletzungen vorgeworfen. Apple muss der Universität nun 837 Millionen US-Dollar Schadenersatz zahlen. Auch das Halbleiterunternehmen Broadcom muss 270 Millionen Dollar an die Uni zahlen.

Der iPhone-Hersteller ist wegen mutmaßlicher Patentverstöße von einem US-Gericht zu 837 Millionen Dollar (ca. 760 Millionen Euro) Schadenersatz verurteilt worden. Neben Apple wurde auch der Halbleiterhersteller vom Geschworenengericht zu 270 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt.

Die  Entschädigungssumme von insgesamt 1,1 Milliarden US-Dollar ist dabei eine der höchsten Summen wegen Patentverstößen, die bisher in den USA verhängt worden sind. Laut der Universität Caltech wird gegen vier Patentrechte der Hochschule auf drahtlose Übertragungstechnologie verstoßen. Die Technologie wird von Broadcom für Chips genutzt, welche Apple für seine iPhones, iPads und Apple Watch Modelle verwendet.

Weder Apple noch Broadcom haben Lizenzen für diese Patente. Neben Schadensersatz wollte Carlton anfangs auch ein Verkaufsverbot erwirken. Der Patentkrieg in der Mobilfunk-Branche ist dabei nichts neues. So wurde der Universität Wisconsin-Madison über 230 Millionen Dollar von Apple zugesprochen. Apple hat Patente auf Chip-Technologien der Uni verletzt.

Im aktuellen Verfahren bestreiten die beiden Unternehmen jegliche Patentverstöße. Apple und Broadcom haben Berufung gegen das Urteil angekündigt. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Sag uns deine Meinung